Budget-Special: 400 Euro Gaming PC zusammenstellen

400 Euro Gaming PCWir wurden mehrmals gefragt: Das Budget ist knapp und ein 400 Euro Gaming PC soll her.

Ganz klar: Ein Gaming PC für günstige 400 Euro erfordert Kompromisse. Dazu behandeln wir zwei grundlegende Fragen bei der Komponenten-Auswahl intensiv.

Erstens: Welche CPU eignet sich für die günstigste Preisklasse? Das zeigen wir in der Gegenüberstellung  Intel Core i3-6100 vs. AMD FX-6300.

Zweitens: Welche günstige Gaming-Grafikkarte eignet sich für solch einen Gaming PC Build? Hier stellen wir RX 460 vs. GTX 950 vs. GTX 750 Ti gegenüber.

Keine Frage, es macht mehr Spaß einen High End Build zu planen. Dennoch: Für 400 Euro lässt sich ein brauchbarer Gaming PC zusammenstellen!

Komponenten für den 400 Euro Gaming PC auswählen

CPU: Intel Core i3-6100 vs. AMD FX-6300

Intel Core i3-6100

Intel Core i3 6100Der Intel Core i3-6100 ist ein Zweikernprozessor, der jedoch Hyper-Threading unterstützt.

Während dank verbesserter Mehrkern-Unterstützung viele Games auf CPUs mit vier oder mehr Kernen deutlich besser laufen, kann ein aktueller Dual-Core-Prozessor wie der Intel Core i3-6100 dennoch gute Leistung liefern.

Mit Hyper-Threading sind vier statt eigentlich zwei gleichzeitige Threads möglich. Letztlich ist das eine virtuelle Verdopplung der Kerne.

Der Vorteil, jetzt noch auf einen Dual-Core wie den Intel Core i3-6100 zu setzen, liegt außerdem darin, dass die CPU anders als beim AMD Pendant auf einer zukunftssicheren Plattform basiert.

Der Intel Core i3-6100 gehört zu den aktuellen Skylake CPUs (Sockel LGA 1151), so dass sich ohne Mainboard-Wechsel später auf einen deutlich leistungsfähigeren Prozessor aufrüsten lässt.

Intel Core i3-6100
Intel BX80662I36100 Core i3-6100 Prozessor (3M Cache, 3.70 GHz)
Aktualisierung 23.07.2017, 05:45 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten

AMD FX-6300

AMD FX-6300Der AMD FX-6300 stammt aus der Vishnera-Generation von AMD, die schon länger auf dem Markt ist.

Verwendet wird der Sockel AM3+, der zwar derzeit der aktuelle Sockel von AMD ist.

Jedoch stehen neue CPUs mit dem Sockel AM4 (Zen-Generation) bereits unmittelbar bevor

In Sachen Zukunftssicherheit hat der FX-6300 also im Vergleich zum i3-6100 also das Nachsehen

Zwar ist die Rechenleistung je einzelnem Kern beim FX-6300 deutlich schwächer als beim i3-6100.

Für den AMD FX-6300 spricht jedoch, dass die CPU sechs Kerne hat.

Moderne Games können im Gegensatz zu älteren die Rechenleistung von Mehrkernprozessoren sehr effizient ausnutzen.

Im Gegensatz zum i3-6100 gibt es beim FX-6300 kein Simultaneous Multi-Threading, so dass bei der AMD CPU auch effektiv sechs Threads zur Verfügung stehen.

Was auffällt: Mit 95 Watt TDP (im Vergleich zu 51 Watt beim i3-6100) ist der FX-6300 vergleichsweise stromhungrig.

AMD FX-6300
AMD FX 6300 Hexa-Core Prozessor (3,5GHz, Socket AM3+ 14MB Cache, 95 Watt)
Aktualisierung 23.07.2017, 06:00 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten

Intel Core i3-6100 und AMD FX-6300 im Vergleich

Eins Vorweg: Wer zu einer Gaming CPU in der Preisklasse von ca. 100,- € greift, baut einen günstigen Gaming PC auf.

Was jedes kleine PC-Budget erfordert: Größere Kompromisse.

Ein klares Ergebnis Intel Core i3-6100 vs. AMD FX-6300 gibt es sodann nicht.

Vorteile und Nachteile i3-6100

Für den Intel Core i3-6100 sprechen die etwas bessere Performance (trotz nur zwei physischen Kernen), der geringe Stromverbrauch und die Zukunftssicherheit (Skylake / LGA 1151).

Gerade die Skylake-Plattform macht den PC-Build aber wieder teurer (Mainboard + DDR4-RAM).

Allgemein gehört die Zukunft Gaming CPUs mit vier oder mehr Kernen. Etwas ungewöhnlich ist es vor dem Hintergrund, jetzt noch einen Dual-Core neu anzuschaffen.

Vorteile und Nachteile FX-6300

Der FX-6300 punktet mit sechs Kernen und ist nochmals einen Ticken günstiger als die Intel CPU.

Dafür ist der Sockel AM3+ zwar noch aktuell, steht jedoch vor dem Auslaufen.

Außerdem hat die AMD CPU einen deutlich höheren Stromverbrauch.

Fazit Intel Core i3-6100 vs. AMD FX-6300

Für einen günstigen Gaming PC ist der AMD FX-6300 die interessantere Wahl.

Beim Skylake-Prozessor lassen weitere Komponenten (Mainboard, RAM) den Preis von PC-Konfigurationen ansteigen.

Die Zukunftssicherheit spricht zwar für den Intel Core i3-6100, kommt jedoch nur zu tragen, wenn wirklich ein Upgrade durchgeführt wird.

Ist schon jetzt klar, dass ein neue CPU kommen soll, stellt sich natürlich die Frage: Wieso jetzt noch einen Dual-Core anschaffen?

Die AMD FX-6300 liefert da unterm Strich das bessere Paket für einen Ultra-Low-Budget Gaming PC, den wir gleich exemplarisch als Gaming PC 400 Euro zusammenstellen.

Grafikkarte: RX 460 vs. GTX 950 vs. GTX 750 Ti

AMD RX 460

RX 460 GrafikkarteRX 460 entstammt der aktuellen Grafikkarten-Generation AMD Polaris.

Im Vergleich zur RX 470 und der RX 480 (Polaris 10) kommt hier die kleinere, abgespeckte Polaris 11 GPU zum Einsatz, die ein wahrer Preisbrecher ist.

Ein wesentlicher Unterschied: Statt dem 256 Bit Speicher-Interface bei Polaris 10 sind es bei der RX 460 128 Bit, was den möglichen Datendurchsatz herabsetzt.

Die RX 460 gibt zu einem Preis von ca. 120,- € (2 GB Variante) eine hervorragende Figur ab.

Gerade bei DX12 spielt die moderne Grafikkartenarchitektur ihre Stärken aus. Auch bei DX11 leistet sich die Budget-Grafikkarte jedoch keine nennenswerten Schwächen.

Ob ein Stromstecker benötigt wird, hängt vom Design der Grafikkarte ab. Die beste Performance bieten Custom Designs mit separatem Stromanschluss und 4 GB.

Für unser knappes Budget von 400,- € muss jedoch die 2 GB Variante genügen.

Sapphire Radeon RX 460 (2 GB)
SAPPHIRE RADEON RX 460 2GB GDDR5 PCI-E HDMI / DVI-D / DP OC (UEFI)
Aktualisierung 23.07.2017, 03:10 Uhr, Änderungen / Irrtümer möglich, ggf. zzgl. Versandkosten
Weitere Angebote (3)

Nvidia GeForce GTX 950

GTX 950 GrafikkarteDie GTX 950 basiert auf Maxwell-GPUs der zweiten Generation, dem Vorgänger von Nvidia Pascal.

Anders als die günstige Gaming-Grafikkarte RX 460 handelt es sich beim Preistipp vom Nvidia also nicht um die neueste Chip-Generation.

Obwohl die GTX 950 schon eine Weile am Markt ist, gibt es die Nvidia-Grafikkarte zu einem höheren Einstandspreis als die RX 460.

Derzeit ist die GTX 950 für ca. 150,- € im Handel erhältlich (2 GB Variante).

In der Regel erfordert die GTX 950 einen separaten Stromanschluss. Es gibt jedoch spezielle Custom Designs für Aufrüster, die keinen separaten Stromanschluss benötigen (Asus GTX950-2G).

Nvidia GeForce GTX 750 Ti

GTX 750 TiNoch eine Generation weiter zurück liegt die GTX 750 Ti.

Hier kommt mit dem GM107 eine GPU der ersten Maxwell-Generation zum Einsatz.

Bis heute ist die GTX 750 Ti jedoch eine gerne gewählte Gaming-Grafikkarte für einen Budget-PC wie eben den Gaming PC 400 Euro.

Zu beachten ist: Im Vergleich RX 460 vs. GTX 950 vs. GTX 750 Ti ist die GTX 750 Ti das Performance-Schlusslicht.

Dennoch ist die Full HD Gaming-Performance weiterhin brauchbar.

Fazit: RX 460 vs. GTX 950 vs. GTX 750 Ti

Grundsätzlich gilt: Die Auswahl der Grafikkarte für einen 400 Euro Gaming PC ist alles andere als leicht.

Einerseits gibt es gleich mehrere Wahlmöglichkeiten. Andererseits steht man hier bei der Komponenten-Auswahl ohnehin vor einem Kompromiss.

RX 460 und GTX 950 liegen in Benchmarks auf Augenhöhe. Schlechter schneidet die GTX 750 Ti ab.

Eine eindeutige Entscheidung gibt es jedoch nicht.

Vom Gesamteindruck gefällt uns die RX 460 am besten. Wir verbauen deshalb diese in unserem Low-Budget Custom Build.

Wrapping it up: Budget Gaming PC 400 Euro

Gar nicht einfach ist es, einen 400 Euro Gaming zusammenzustellen. Viele Kompromisse müssen abgewogen werden.

Das Ergebnis kann sich jedoch sehen lassen: Trotz nur 400 Euro Budget ist der Gaming PC für Full HD Gaming gut geeignet.

Klar sollte sein: Bei den erzielten FPS und der Detailstufe sind Kompromisse notwendig. VR, WQHD und 4K stemmt der 400 Euro Gaming PC nicht.

400 € Gaming PC selber zusammenstellen: Hardware-Empfehlungen für den Eigenbau / Selbstbau

KomponenteEmpfehlungDetails
CPUAMD FX-6300AMD FX-6300Preis prüfenBewertungen lesen
MainboardASRock 970M Pro3ASRock 970M Pro3Preis prüfenBewertungen lesen
GrafikkarteSapphire Radeon RX 460 (2 GB)Sapphire Radeon RX 460 (2 GB)Preis prüfenBewertungen lesen
RAMCrucial Ballistix Sport (4GB DDR3)Crucial Ballistix Sport (4GB DDR3)Preis prüfenBewertungen lesen
GehäuseZalman T4 PlusZalman T4 PlusPreis prüfenBewertungen lesen
FestplatteSeagate Desktop HDD 500 GBSeagate Desktop HDD 500 GBPreis prüfenBewertungen lesen
NetzteilXILENCE Performance C 400 WattXILENCE Performance C 400 WattPreis prüfenBewertungen lesen
Optisches Laufwerkkein Optisches Laufwerk

Gesamtpreis ca. 370 € - 430 €

(Hardware-Tagespreise können zu Preisschwankungen führen)

Diesen PC zusammenstellen

Weitere Komponenten vom 400 Euro Gaming PC

Klar: Ein 400 Euro Gaming PC erfordert Kompromisse.

Wir nehmen ein günstiges micro-ATX Gehäuse und wählen ein passendes AM3+-Mainboard mit (dem aktuellen) 970M-Chipsatz.

4 GB DDR3-RAM, eine konventionelle HDD mit 500 GB und ein 400 Watt Netzteil runden den günstigen 400 Euro Gaming PC ab.

Weitere Custom-Builds für einen Gaming PC

Du hast mehr Budget für Deinen Gaming PC zur Verfügung?

Dann lohnt es sich, neben dem 400 Euro Gaming PC einen Blick auf die weiteren Custom Builds von Gaming PC Test zu werfen.

Gaming PC 500 Euro 
Gaming PC 600 Euro
Gaming PC 800 Euro 
Gaming PC 1000 Euro 
4K Gaming PC
Gaming PC Mini Custom Build

Grundsätzlich gilt natürlich bei jedem Gaming PC: Je mehr Budget zur Verfügung steht, desto mehr Gaming-Performance lässt sich erzielen!

Jedoch: Der 400 Euro Gaming PC ist ein guter Kompromiss, wenn ein sehr günstiger Gaming PC her soll.

Patrick
Patrick
Hallo bei Gaming PC Test! Ich bin Patrick. Mein erster Gaming PC war ein 386er mit MS DOS und seitdem fasziniert mich Hardware. Deshalb schreibe ich hier als Redakteur vor allem zu Komponenten und Technik.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.