Curved Gaming Monitor Test: Widescreen 21:9 Displays im Vergleich

Curved Gaming Monitore liegen im Trend und haben auch auf der diesjährigen Gamescom wieder eine wichtige Rolle gespielt. Wir haben uns verschiedene widescreen Displays im 21:9 Format im Test angeschaut und verraten Euch worauf es beim Kauf zu achten gilt.

Curved Gaming Monitor Test

Curved Gaming Monitor Bestenliste / Rangliste Curved Gaming Monitor

Curved Gaming MonitorPreisniveauTestnotePreisvergleich
Acer Predator X34 (X34bmiphz) 87 cm (34 Zoll) Curved MonitorAcer Predator X34 (X34bmiphz) 87 cm (34 Zoll) Curved Monitor8.4/10Preis prüfenBewertungen lesen
Asus ROG PG348Q 86,7cm (34 Zoll) Curved Gaming MonitorAsus ROG PG348Q 86,7cm (34 Zoll) Curved Gaming Monitor8.2/10Preis prüfenBewertungen lesen
LG 34UC98-W 86,4 cm (34 Zoll) Computer-Monitor LG 34UC98-W 86,4 cm (34 Zoll) Computer-Monitor 8.1/10Preis prüfenBewertungen lesen
Acer Predator Z35 89 cm (35 Zoll) Curved Monitor Acer Predator Z35 89 cm (35 Zoll) Curved Monitor 7.6/10Preis prüfenBewertungen lesen

Informationen zur Testmethodik

Unser Testsieger: Acer Predator X34 Curved Monitor

Der Acer Predator X34 konnte uns im Curved Monitor Vergleich auf ganzer Linie überzeugen.
Acer Predator Curved Gaming Monitor

Der X34 ist ein 34 Zoll Monitor mit einer schnellen Reaktionszeit von 4 ms und einer WQHD Auflösung von 3,440×1,440. Den Monitor gibt es hierbei sowohl in einer mit Nvidia G-Sync als auch in einer mit AMD FreeSync kompatiblen Variante.

Designlich macht der Predator einen sehr guten Eindruck. Mit dem extrem schmalen Rahmen („Zero-Frame Design“) eignet er sich ebenfalls für ein Multi Display Set-Up.

Einziger Wermutstropfen beim X34 ist der hohe Preis von rund 1,200 Euro.

Acer Predator X34 Curved Monitor
Weitere Angebote (4)

Für wen sich die Anschaffung von gebogenen widescreen Gaming Monitoren lohnt

Curved Gaming Monitore sind genau wie Curved TVs ein Trend, der erst in den vergangen zwei Jahren aufgekommen ist. Der Sinn der Biegung („curved“) ist es, das Blickfeld zu erweitern und den Immersionseffekt zu vergrößern.

Immersion bedeutet, dass durch die Biegung des Curved Monitors dein komplettes Sichtfeld abgedeckt wird und Du so stärker in das Spielgeschehen eintauchst.

Da dieser Effekt bei einem Curved Display am besten entsteht, wenn man frontal vor dem Display sitzt, ist der Nutzen von Curved TVs zumindest eingeschränkt, wenn man nicht frontal oder  mit mehreren Leuten vor dem Fernseher sitzt.

Bei Curved Gaming Monitoren sieht die Sache hingegen anders aus: Da Du beim Zocken immer frontal und mittig vor deinem Monitor sitzt, tauchst Du durch die Biegung des Displays stärker in die virtuelle Welt ein.

Die Erweiterung des Blickfelds macht damit besonders für alle FPS Games und Rennspiel-Simulationen Sinn.

Die meisten neuen Games unterstützen das Zocken im 21:9 Format. Wenn Du allerdings unsicher bist, ob deine Lieblings-Games fürs widescreen Gaming ausgelegt sind, empfehlen wir Dir die Liste vom Widescreen Gaming Forum. Hieraus geht hervor welche Games fürs widescreen Gaming ausgelegt sind und wie sich die Games auf dem 21:9 Bildschirm verhalten.

Widescreen Kompatibilität von Games

Je nachdem ob ein Game für widescreen Gaming ausgelegt ist oder nicht, wird das Bild unterschiedliche skaliert / beschnitten.  Grundsätzlich kann man zwischen drei Arten von Skalierung unterscheiden:

  •  Horizontale Sichtfeld-Erweiterung: Dies ist die beste widescreen Umsetzung und sorgt für den größten Immersionseffekt. Das horizontale Sichtfeld des Games wird erweitert, so dass Du tatsächlich links und rechts mehr von der virtuellen Game-Welt siehst.
  • Vertikale Sichtfeld-Verringerung: Bei dieser Umsetzung wird das vertikale Sichtfeld verkleinert, um das 16:9 Format auf ein 21:9 Format anzupassen.  Da damit dein Sichtfeld nach oben und unten eingeschränkt wird und Du kein größeres horizontales Sichtfeld hast, ist diese Umsetzung in Games nicht wünschenswert.
  • Streckung des Bildes: Wenn ein Game das Bild auf einen widescreen Schirm streckt, wird das ursprüngliche Bildverhältnis verzerrt.

Grundsätzlich machen widescreen Monitore damit nur für Games Sinn, bei denen die Kompatibilität eine Erweiterung des horizontalen Sichtfelds ermöglicht.

Inwieweit diese Sichtfelderweiterung auch im Multiplayer erlaubt, ist in der Gamer-Community hingegen umstritten. Fakt ist, dass Du durch die horizontale Blickfelderweiterung bei einem Ego-Shooter die Gegner links und rechts früher siehst. Damit verschaffst Du Dir einen Vorteil gegenüber Gamern mit 16:9 Monitoren.

Bei Rennspiel-Simulationen stellt sich die Situation anders dar: Hier sind widescreen Set-Ups völlig unumstritten und gehören bei einem Cockpit-Set-Up mit Gaming Lenkrad und Pedalen dazu.

Dementsprechend wird bei neueren Racing-Simulationen wie Project Cars das horizontale Sichtfeld erweitert. Zudem kannst Du im Game spezielle widescreen Einstellungen vornehmen.

Curved Gaming Monitor – hierauf gilt es beim Kauf zu achten

Grundsätzlich gilt es bei Curved Gaming Monitoren auf die gleichen Kriterien wie bei einem „normalen“ Gaming Monitor zu achten: Auflösung, Schaltzeiten des Panels, Inputlag, Bildwiederholfrequenz und Farbwiedergabe sind die grundlegenden Kriterien, die Du beachten solltest.

Da wir in unserem Gaming Monitor Kaufratgeber schon einmal detailliert auf die grundlegenden Kriterien eingegangen sind, wollen wir uns in diesem Beitrag auf die Besonderheiten bei gebogenen Monitoren konzentrieren.

Format & Größe

Wir haben uns in unserem Test ausschließlich Curved Gaming Monitore im 21:9 Kinoformat angeschaut. Unserer Meinung nach macht eine Biegung nur im weiten 21:9 Format Sinn, da sich sonst der gewünschte Immersionseffekt nicht einstellt.

Auch bei der Größe sollte man auf einen Mindeststandard achten: Wir würden Dir Modelle mit einer Bildschirmdiagonale von mehr als 30 Zoll empfehlen.

Zwar gibt es am Markt ebenfalls gebogenen Modelle, die eine geringere Bildschirmdiagonale haben, allerdings entfaltet die Biegung des Displays ihren Effekt erst ab einer entsprechenden Größe.

Auflösung

Acer Predator Z35: Gaming Monitor mit Full HD (1080p) Auflösung
Acer Predator Z35: Gaming Monitor mit Full HD (1080p) Auflösung

Curved Gaming Monitore im 21:9 Format gibt es aktuell entweder mit einer wide Full HD Auflösung von  2560×1080 oder im WQHD Format von 3,440×1,440 Pixeln.

4K-widescreen Gaming Monitore sind hingegen bisher noch nicht verfügbar.

Für welches Format Du Dich entscheidest, solltest Du im wesentlichen von der Leistungsfähigkeit deines Gaming PCs abhängig machen.

Wenn dein Set-Up stark genug ist, um Games in WQHD darzustellen, würden wir empfehlen Dich für die höhere Auflösung zu entscheiden, da Du damit auch für die nächste Spielgeneration gerüstet bist und der Preisunterschied überschaubar ist (rund 300 Euro).

Systemanforderungen

Die Systemanforderungen spielen bei Ultra Wide Gaming Displays eine sehr wichtige Rolle.

Vergleicht man einen WQHD Monitor mit 3,440 x 1,440 Pixeln mit einem klassischen 16:9 Full HD Monitor mit 2,560 x 1,080 Pixeln, müssen auf dem WQHD Display 2,4x so viele Pixel dargestellt werden, wie auf dem Full HD Modell. Dies stellt insbesondere an die Grafikkarte hohe Anforderungen.

Wer sich einen 21:9 Curved Gaming Monitor anschafft, sollte daher auch in einen entsprechenden Gaming PC investieren. Wir würden hierfür als Grafikkarte mindestens eine GTX 1070 empfehlen, die wir auch in unserem 1,000 Euro Custom Build verbaut haben.

Multi Display Set-Up: Eignung von Curved Gaming Monitoren

Mit einem Multi Display Set-up hast Du die Möglichkeit dein horizontales Sichtfeld ähnlich wie bei einem widescreen Monitor im 21:9 Format zu erweitern.

acer-predator-x34
Acer Predator mit Zero Frame Design für Multi-Display Set-Ups

Da das 21:9 widescreen Format im Gaming-Bereich eine relativ neuartige Entwicklung ist, nutzen viele Gamer stattdessen mehrere 16:9 Displays. Lifehacker.com hat zum Anschluss mehrerer Displays an deine Grafikkarte einen umfangreichen Ratgeber zusammengestellt.

Zwar wirbt der Acer Predator X34 mit dem „Zero-Frame Design“ ebenfalls dafür für ein Multi-Display Set-Up geeignet zu sein, allerdins ist dies in unseren Augen Zukunftsmusik und dürfte im Gaming-Bereich vorerst kaum zum Einsatz kommen.

Hauptgrund hierfür sind die hohen Systemanforderungen und der hohe Preis von mehreren widescreen Monitoren. Zudem ist das Sichtfeld mit 34 Zoll und 21:9 bereits stark abgedeckt. Ein noch größeres Sichtfeld wird dann immer schwierig zu überblicken.

Unsere Empfehlung: Ein 21:9 widescreen Curved Gaming Monitor ist eine gute Alternative um ein 16:9 Multi-Diplay Set-Up abzulösen. Von einem Multi-Display 21:9 Format würden wir hingegen für FPS Games definitiv abraten.

Fiti
Fiti
Ich bin Fiti und technikbegeistert seit vor 20 Jahren nach dem ersten Gaming PC nicht mehr viel vom Konfirmationsgeld übrig blieb. Wenn ich nicht gerade meine Freizeit beim Zocken verdaddel, besteht eine gute Chance, dass Du mich auf dem Tennisplatz antriffst. Mein Gaming Spezialgebiet ist alles was nicht im Tower selber zu finden ist: Peripherals von Gaming Maus bis Gaming Lenkrad!
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.