Gaming Monitor: Kaufberatung für einen Gamer Monitor

Im Dezember haben wir Euch bereits den BenQ RL2455HM vorgestellt und als preisgünstigen Gaming Monitor empfohlen. Heute wollen wir ein wenig weiter ausholen und Euch nützliche Tipps geben worauf Ihr beim Kauf eines Gaming Monitors grundsätzlich achten solltet.

Den richtigen Monitor zum Zocken zu finden, ist genauso wichtig wie die richtigen Komponenten für seinen Gaming PC zusammenstellen. Die oberste Regel ist, dass der Monitor zu der Leistungsfähigkeit deiner Grafikkarte passen muss. Der beste Monitor bringt leider gar nichts, wenn die Leistung des Grafikkartenprozessors hierfür nicht ausreicht.

Panel, Schaltzeit, Input-lag, Hertz – Durchblick durch den Begriffs-Dschungel rund um Gaming Monitore

Wer schon einmal nach Informationen zu Bildschirmen gesucht hat, wird wissen, was wir mit einem Dschungel von Begriffen meinen – es gibt so viele verschiedene Begriffe und Kriterien in den Produktbeschreibungen, dass man schnell mal den Überblick verlieren kann. Wir haben für Euch mal die wichtigsten Begriffe und Kritieren rund um den Monitor-Kauf zusammengestellt:

  • Panel:  Das Panel stellt das Herzstück des Monitors dar. Im weitesten Sinne geht es beim Panel darum wie durch Ausrichtung von Kristallen durch Stromzufuhr das Bild auf dem Monitor erscheint. Grundsätzlich kann man zwischen drei Panel-Arten unterscheiden, die bei Gaming-Monitoren in Frage kommen: TN, MVA/PVA und IPS. Als Daumenregel gilt, dass TN Panels das beste Preis-Leistungsverhältnis liefern, während MVA und IPS Panels eher für Gamer mit einem größeren Portemonnaie und noch höheren Qualitätsansprüchen in Frage kommen. Die Vor und Nachteile, der unterschiedlichen Paneltypen haben wir für Euch weiter unten.
  • Bildschirmdiagonale und Auflösung: Die Bildschirmdiagonale wird meistens in Zoll angegeben, wobei ein Zoll rund 2,5 cm entspricht. Die meisten Gamer verwenden aktuell 24-Zoll Gaming Monitore mit rund 1.920 x 1.080 Pixeln was einer Auflösung von rund 2 Mio. Pixel entspricht. Diese Auflösung ist mittlerweile bereits von Einsteigergrafikkarten ohne Probleme abzubilden. Grundsätzlich gilt: Je höher die Auflösung desto detaillierter ist die Darstellung auf dem Monitor. Es gibt durchaus auch viele hochwertige Gaming Monitore mit bis zu 28-Zoll Bildschirmdiagonale, diese sollten aber über eine höhere Auflösung verfügen.
  • Reaktionszeiten / Schaltzeiten: Die Reaktionszeit oder Schaltzeit gibt an wie schnell ein Monitor die Farbe von Schwarz zu Weiß wechseln kann. Bei heutigen Monitoren dürfen die Rise-and-Fall Zeiten (Reaktionszeiten) nicht über 4 ms liegen, ideal sind Werte unter 2ms. Grundsätzlich gilt je kleiner die Reaktionszeit ist, desto schneller kann das Bild auf dem Monitor wechseln ohne, dass es verschwimmt. Die Reaktionszeit ist besonders für Gaming Monitore wichtig, damit sich bei schnellen Mausbewegungen keine Schlieren bilden.
  • Hertzzahl/Bildwiederholrate: Die Hertzanzahl oder Bildwiederholrate gibt an wie viele Bilder pro Minute der Monitor darstellt. Hier ist es wichtig zu berücksichtigen, dass der Monitor nur das Ausgabegerät ist und nie mehr Bilder darstellen kann, als die Grafikkarte produzieren kann. Es ist also wichtig darauf zu achten, dass man hier nicht bei der Grafikkarte spart und das Geld dann an den falschen Stelle in den Monitor investiert. Die meisten Monitore kommen heute mit 60 Hertz daher, allerdings gibt es auch immer mehr Monitore die mit der doppelten Hertzanzahl von 120 Bildern pro Sekunde oder mehr arbeiten. Ob dies einen Unterschied macht, hängt sehr von einem persönlich ab. Viele Gamer haben das Gefühl, dass sie bei 60 Hertz ein deutliches Ruckeln merken, wiederum andere merken überhaupt keinen Unterschied.
  • Kontrastwerte: Die Kontrastwerte des Monitors geben an wie groß der Unterschied zwischen einer weißen und schwarzen Fläche ist. Grundsätzlich ist ein hoher Kontrastwert sinnvoll, wenn Du in helleren Umgebungen zockst. Man unterscheidet zwischen statischen und dynamischen Kontrastwerten, wobei die meisten Gaming Monitore mit einem statischen Kontrastwert von 1000:1 daherkomen. Der dynamische Kontrastwert kann entgegen getrost vernachlässigt werden. Zwar spielt er in der Praxis eine Rolle, aber da die Hersteller unterschiedliche Messverfahren anwenden, ist die Vergleichbarkeit zwischen Monitoren unterschiedlicher Hersteller nur sehr begrenzt möglich.
  • Inputlag: Das Input-Lag wird von Herstellern gern angegeben, allerdings spielt es heutzutage beim Gaming PCs eher eine untergeordnete Rolle. Es beschreibt die Verzögerung die der Monitor vom Eintreffen des PC-Signals bis zur Darstellung auf dem Monitor erfährt. Bei eigentlich allen modernen Bildschirmen ist das Input-Lag klein genug.

TN, MVA/PVA, IPS – so findet Ihr das richtige Panel für euren Gaming Monitor

BenQ Gaming Monitor
Der BenQ RL2455HM kommt mit einem günstigen TN Panel daher

Wie wir oben schon geschrieben haben, kann man ganz grundsätzlich zwischen drei unterschiedlichen Panel-Arten unterscheiden, die in den aktuellen wettbewerbsfähigen Gaming Monitoren zum Einsatz kommen: TN (Twisted Nematic), PVA/MVA (Patterned Vertical Alignment) und IPS (In-Plane Switching) Panels.

TN Panels haben über lange Zeit den Markt beherrscht, da sowohl IPS Panels als auch PVA/MVA Panels für den Privatbereich nicht preiswert produziert werden konnten. Dies hat sich in den letzten Jahren gewandelt, so dass mittlerweile auch Gaming Monitore mit IPS und PVA/MVA Panels zu erschwinglichen Preisen zu kaufen sind.

Einer der großen Unterschiede ist die Blickwinkelstabilität der unterschiedlichen Panels. Während bei TN Panels das Bild bei einem seitlichen Blickwinkel schon deutlich anders aussieht, können sowohl IPS Panels als auch PVA/MVA Panels mit einer sehr hohen Blickwinkelstabilität punkten, so dass man auch bei unterschiedlichen Sitzpositionen ein super Bild sieht.

Weiter muss man unterscheiden zwischen der Kontrastdarstellung der unterschiedlichen Panels. Hier liegen Gaming Monitore mit PVA und MVA Panels deutlich vor ihren Kollegen.

Der Acer Predator XB271 HUbmiprz setzt auf ein leistungsstarkes IPS Panel
Der Acer Predator XB271 HUbmiprz setzt auf ein leistungsstarkes IPS Panel

Was die Reaktionszeit angeht, kann man festhalten, dass Monitore mit TN Panels immer noch besser abschneiden also Monitore mit hochwertigeren Panels. Gleiches gilt ebenfalls für den Stromverbrauch. Dieser ist bei TN Panels am niedrigsten und bei IPS Panels am höchsten.

Um ein Fazit zu ziehen, kann man festhalten, dass sowohl IPS als auch MVA/PVA deutlich im Preis nachgegeben haben. Wer also nicht auf den letzten Cent achten muss, sollte das Geld in die Hand nehmen und in Monitore mit hochwertigeren Panels investieren. Wer hingegen wirklich ein knapperes Budget hat, wird auch gute Monitore mit TN Panels finden, die durch den geringeren Stromverbrauch auch im laufenden Betrieb günstiger sind.

Unsere Kauftipps für deinen Gaming Monitor

Acer Predator XB271 HUbmiprz – Unser high-end Gerät unter den Gaming Monitoren

Der Acer Predator XB271 HUbmiprz ist ein high-end Gaming Monitor mit 27 Zoll und einer Auflösung von 2560 x 1440. Der Monitor ist mit einem hochwertigen IPS Panel ausgestatttet und genügt selbst hohen Gaming Ansprüchen.

810ccVUJ5PL._SL1500_

Mit einer Bildwiederholrate von bis zu 165 Hz genügt die Bildwiederholrate selbst höchsten Ansprüchen. Dies gilt ebenfalls für die Reaktionszeit von 4 ms.

Ein besonderes Highlight des Monitors ist das schwarze Design mit rotem Fuss, dass dank Höhenverstellbarkeit sich perfekt an deine Gaming-Position anpassen lässt. Das Design passt außerdem  sehr gut zu Gaming PCs mit  außergewöhnlichen Designs.

Der Monitor verfügt zudem über NVIDIA G-SYNC Technologie, so dass die Bildwiederholrate an die Bildwiederholrate der Grafikkarte angepasst wird und damit ein Ruckeln vermieden wird.

Mit rund 800 Euro ist der Monitor sicher nicht ganz preisgünstig. Wir meinen allerdings, dass dieser Gaming Monitor mit dem verbauten IPS Panel, der WQHD Auflösung von 2560 x 1440 und dem spannenden Gaming Design sein Geld Wert ist

Zum Acer Predator XB271 HUbmiprz 

BenQ RL2455HM – Starker Gaming Monitor für die kleinere Geldbörse

Wir haben Euch bereits im Dezember den BenQ RL2455HM Gaming Monitor vorgestellt – ein Gaming Monitor, der mit einem Preis von unter 200 EUR auch für kleinere Budgets erschwinglich ist trotzdem aber auch höheren Gaming-Ansprüchen gerecht wird.

91c28kSA8eL._SL1500_

Der BenQ RL2455HM ist ein 24 Zoll Bildschirm, der mit Gamern entwickelt wurde und über eine Full HD Auflösung von 1.920 x 1.080 verfügt. Im Monitor wurde ein kostengünstiges TN Panel verbaut. Die Reaktionszeit von 1 ms ist zudem ein Topwert.

Selbstverständlich verfügt der Monitor über alle gängigen Anschlüsse wie HDMI, DVI, D-Sub.

Uns gefällt der BenQ RL2455HM immer noch sehr gut und wir meinen, dass er in diesem Preis-Segment definitiv auch in 2016 eine Kaufempfehlung bleibt.

Zum BenQ RL2455HM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *