Rise of the Tomb Raider Hardware: Systemanforderungen unter der Lupe

Rise of the Tomb Raider gehört zweifelsohne zu den heißesten PC Games 2016. Die brillante Grafik vom neuen Tomb Raider Game fordert jedoch auch einiges von der Hardware. Eine Vorschau auf die Rise of the Tomb Raider Hardware Anforderungen haben wir hier für Euch zusammengestellt.

Mehr zu Rise of the Tomb Raider 

Minimale Rise of the Tomb Raider Systemanforderungen

Bereits die minimalen Systemanforderungen von Rise the Tomb Raider setzen einen aktuellen Mittelklasse PC voraus. Folgende Anforderungen an die Hardware hat der Entwickler Square Enix formuliert:

  • Rise of the Tomb Raider Hardware GrafikOS: Windows 7 (ausschließlich 64 Bit), Windows 10 soll folgen
  • CPU: Intel Core i3-2100 oder höher
  • Grafikkarte: mindestens NVIDIA GTX 650 oder AMD HD7770 mit jeweils mindesten 2 GB VRAM
  • Arbeitsspeicher: 6 GB RAM oder mehr
  • Festplatte: mindestens 25 GB freier Speicher

Zu beachten bei der Rise the Tomb Raider Hardware ist: Die minimalen Systemanforderungen wurde in mit Zuschnitt auf FullHD Auflösung und die niedrigste Detailstufe definiert. Da das neue Tomb Raider Game vor allem durch grandiose Grafik überzeugt, wollen viele Gamer mehr.

Damit Rise of the Tomb Raider mit konstant über 60 FPS in der höchsten Detailstufe und mit WHQD-Auflösung läuft, muss bei der Hardware höher gegriffen werden. Tipps dazu sind hier zusammengestellt.

Mehr zu den Systeanforderungen 

Perfekte Rise of the Tomb Raider Hardware

Nach ersten Informationen und Benchmarks vor dem Release am 28.01. ist das Nadelöhr für die Performance von Rise of the Tomb Raider vor allem die Grafikkarte. Wer das neue Tomb Raider Game in voller Detailstufe genießen will, ist mit folgender Rise of the Tomb Raider Hardware gut aufgehoben.

Grafikkarte für FullHD und hohe Details: GeForce GTX 970 oder Radeon R9 390

Wollt ihr in FullHD Auflösung Rise of the Tomb Raider in hoher Detailstufe genießen, muss mindestens eine GeForce GTX 970 oder eine Radeon R9 390 her.

Zu empfehlen ist hier entweder die MSI GeForce GTX 970 Gaming 4GB oder die Sapphire 11244-01-20G.

Hier wird klar: Besonders bei der Grafikkarte verlangt die Rise of the Tomb Raider Hardware einiges. Wer für FullHD und eine hohe Detailstufe nachrüsten will, muss über 300,- € investieren.

Zur MSI GeForce GTX 970 

Grafikkarte Empfehlung für WHQD: GeForce GTX 980TI oder Radeon R9 Nano

Soll ein WHQD-Display mit seiner hohen Auflösung optimal ausgenutzt werden, schraubt das die Rise of the Tomb Raider Systemanforderungen nochmals in die höhe. Hier müsst ihr zu den aktuellen Spitzenmodellen bei den Grafikkarten greifen.

Mit der GIGABYTE GeForce GTX 980TI Gaming 6 GB läuft Rise of the Tomb Raider ruckelfrei in WHQD-Auflösung und mit hohen Details. Als Radeon R9 Nano Alternative kommt die SAPPHIRE R9 NANO 4G in Frage.

Für ein optimales Spieleerlebnis wird für Rise of the Tomb Raider also mindestens eine 500,- € teure Grafikkarte fällig.

 Zur GIGABYTE GeForce GTX 980TI

CPU und Arbeitsspeicher für Rise of the Tomb Raider

Während die Grafikkarte die wichtigsten Rise of the Tomb Raider Hardware ist, macht es Sinn, auch bei CPU und Arbeitsspeicher mehr Leistung als in den minimalen Systemanforderungen vorgesehen bereitzustellen.

Nach den ersten Benchmarks gilt folgende Kombination als ideal:

Mit der richtigen Hardware sieht Rise of the Tomb Raider phänomenal aus

Mit VXAO und TressFX 3.0 kommen zwei ganz neue Grafik-Technologien zum Einsatz, die Rise of the Tomb Raider so detailreich aussehen lassen, wie es bislang kein Computerspiel geschafft hat.

Im Gegenzug sind die Anforderungen an den Gaming PC hoch: Die richtige Rise of the Tomb Raider Hardware verlangt besonders eine leistungsfähige Grafikkarte.

Patrick
Patrick
Hallo bei Gaming PC Test! Ich bin Patrick. Mein erster Gaming PC war ein 386er mit MS DOS und seitdem fasziniert mich Hardware. Deshalb schreibe ich hier als Redakteur vor allem zu Komponenten und Technik.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.